Aktuelle Journalbeiträge

te Wildt BT, Hassan K, Steinbüchel T, Rojas S, Hillemacher T, Münte T, Mohammadi B, Loeber S, G. Szycik. Abhängigkeitsphänomene, Aggressivität und Empathie bei exzessiven Nutzern von Computerspielen vom First-Person-Shooter-Typ. Suchttherapie 2015; 18: 163-72.

Szycik GR, Mohammadi B, Hake M, Kneer J, Samii A, Münte TF, & te Wildt B T. Excessive users of violent video games do not show emotional desensitization: an fMRI study. Brain Imaging and Behavior 2016:1-8. https://doi.org/10.1007/s11682-016-9549-y

te Wildt BT. Träume und Medien – Zwischen der Verwirklichung und Entwirklichung des Selbst im Zuge der digitalen Revolution. Selbstpsychologie 2016; 56: 54-73.

Dieris-Hirche J, Bottel L, Bielefeld M, Steinbüchel T, Kehyayan A, Dieris B & te Wildt B. Media use and Internet addiction in adult depression: A case-control study. Computers in Human Behavior 2017, 68, 96-103. https://doi.org/10.1016/j.chb.2016.11.016

Szycik G, Mohammadi B, Münte T, te Wildt BT. Lack of evidence that neural empathic responses are blunted in excessive users of violent video games: an fMRI study. Frontiers Psychology 8.3.2017,  https://doi.org/10.3389/fpsyg.2017.00174.

Monographien

Medialität und Verbundenheit – Bert te Wildt

te Wildt BT. Medialität und Verbundenheit – Zur psychopathologischen Phänomenologie und Nosologie von Internetabhängigkeit. Lengerich: Pabst, 2010
— Amazon

Medialisation. Mensch im Medium - Bert te Wildt

te Wildt B. Medialisation. Mensch im Medium. Von der kollektiven und individuellen Medienabhängigkeit des Menschen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2012
— Link zum Verlag

Funny Games – Bert te Wildt

te Wildt B. Funny Games – Ein unerträgliches Meisterwerk des Films. Über das Wechselspiel zwischen medialer und realer Gewalt. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2014
— Link zum Verlag

Neuvorstellung

Digital Junkies - Bert te Wildt

te Wildt B. Digital Junkies – Internetabhängigkeit und ihre Folgen für uns und unsere Kinder. München: Droemer, 2015

In den letzten Jahren kommen immer mehr tief verstörte Jugendliche und Erwachsene in die Sprechstunde von Bert te Wildt. Sie zeigen alle Anzeichen schwerer Abhängigkeit und stehen vor den Trümmern ihrer Existenz. Sie sind einsam und verlieren sich in Chats. Sie sind cybersexsüchtig und können nicht einmal im Arbeitsalltag von der Pornografie lassen. Sie sind Gamer und spielen bis zu 72 Stunden ohne Unterbrechung. Internetsüchtige vernachlässigen Schule, Arbeitsplatz und soziale Kontakte. Sie werden gefährlich depressiv oder aggressiv, wenn ihnen der Zugang zum Netz verwehrt wird. Auf Schlaf, Mahlzeiten und Hygiene achten sie nicht mehr, bis hin zur Verwahrlosung. In den schlimmsten Fällen klicken sie sich zu Tode: Sie sterben an Schlaf- und Flüssigkeitsmangel oder durch Suizid.
— Link zum Verlag

Sammelbände

anderswohin tragen. Erinnerung und Sehnsucht in Wissenschaft und Kunst

te Wildt BT (Hrsg.). anderswohin tragen. Sehnsucht und Erinnerung in Wissenschaft und Kunst. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2007
Link zum Verlag

Scham und Berührung im Film

Schlimme JE, te Wildt BT, Emrich HM (Hrsg.) Scham und Berührung im Film. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2008
— Link zum Verlag

Prävention, Diagnostik und Therapie von Computerspielabhängigkeit

Mücken D, Teske A, Rehbein F, te Wildt BT (Hrsg.). Prävention, Diagnostik und Therapie von Computerspielabhängigkeit. Lengerich: Pabst, 2010
Amazon